Kostenlose Immobilienbewertung Leipzig

Der Wohlfühlfaktor ist in der sächsischen Messestadt Leipzig enorm hoch. Deutschlandweiten Umfragen zufolge schätzen viele Menschen das kulturelle Angebot sowie die positiven wirtschaftlichen Aussichten in der Stadt. Die Einwohnerzahlen steigen stetig und der Leerstand beläuft sich auf durchschnittlich zehn Prozent und tendiert in beliebten Wohnlagen sogar gegen null. Besonders beliebte Lagen sind in südlichen und westlichen Stadtteilen in der Nähe des Auenwalds zu finden. Wer sich an städtischen Wasserstraßen oder in der Nähe der Stadtparks Rosental sowie Clara-Zetkin-Park ein Objekt sichert, ist ebenfalls in einem der In-Wohnbereiche angelangt. Und noch ein Argument spricht für den Immobilienmarkt in Leipzig: Die durch die S-Bahn-Strecke ‚Citytunnel‘ aufgewertete Infrastruktur.

Tipp

Realistische & günstige Bewertung vom Marktwert Ihrer Immobilie?
Hier geht's zum Kostenlosen Immobilienwert-Rechner

In Immobilienbewertungen nimmt der Stadtteil Markkleeberg den vordersten Platz ein

Nach wie vor gilt Markkleeberg als einer der beliebtesten Stadtteile aus Leipzig. Ein wichtiger Grund hierfür ist die Anbindung an den Citytunnel, dank dem Einwohner nur zwölf Minuten benötigen, um zum Inneren Ring zu gelangen. Ein weiterer deutlicher Pluspunkt ist die Nähe zum Markkleeberger See sowie Cospudener See, den Immobilienbesitzer für ein Einfamilienhaus mit bis zu 1 Million Euro bezahlen müssen. Noch nicht einmal Doppelhaushälften sind unter einem Immobilienwert von 300.000 Euro zu finden. Unsanierte Bauten sind günstiger, haben in Markkleeberg jedoch Seltenheitswert. Die Grundstückspreise umfassen eine Spanne zwischen 200 und 300 Euro pro Quadratmeter.

Immobilienbewertungen zufolge fallen Immobilienpreise im Stadtteil Plagwitz wesentlich günstiger aus. Lange galt der Stadtteil unter Maklern als absolutes No-Go, bis hier ansässige Kulturschaffende und Künstler diesen Ort in ein Szeneviertel verwandelten. Heute ist Plagwitz bei gut verdienenden Einwohnern und Investoren gleichermaßen beliebt – ein Trend, der sich ebenfalls in den Miet- und Kaufpreisen widerspiegelt. Kleinere Bestandsobjekte wechseln für etwa 250.000 Euro den Besitzer. Neugebaute Stadthäuser werden auf dem Markt für 450.000 Euro offeriert. Für Anleger, die auf der Suche nach Altbauten mit Denkmalschutz-Abschreibungen sind, ist Plagwitz ein wahrer Geheimtipp. Dementsprechend rar ist mittlerweile die Anzahl dieser Objekte, die im Spitzenbereich für 3.000 Euro pro Quadratmeter erhältlich sind.

Der Immobilienwert schwankt zwischen 1.200 sowie 4.100 Euro pro Quadratmeter

Durchschnittlich belaufen sich die Preise für Bestandsobjekte auf 2.400 Euro sowie für neu erbaute Penthouse-Wohnungen im Luxusformat auf etwa 4.100 Euro pro Quadratmeter. Die günstigsten Eigentumswohnungen in guten Lagen werden zum Preis von rund 1.200 Euro pro Quadratmeter verkauft. Besonderes Interesse besteht bei Anlegern an denkmalgeschützten Altbauten, da darauf gewährte Sonderabschreibungen die Steuerlast reduzieren. Besonders beliebt sind auf dem Bestandsmarkt einfache und mittlere Lagen, in denen Immobilien nicht mehr unter dem 14-fachen der Miete erhältlich sind. In Top-Lagen steigert sich diese Preisspanne auf das 19-fache. Hohes Interesse besteht ebenfalls von in Berlin ansässigen Investoren, die die ein bis zwei Zug- und Autostunden an ihren Arbeitsort von Leipzig aus gern in Kauf nehmen. Im Gegensatz zu zentrumsnah gelegenen Objekten sind Immobilien am Stadtrand im Regelfall günstiger.