Das Sachwertverfahren: Alle Infos auf einen Blick

Das Sachwertverfahren ist ein Verfahren zur Wertermittlung von Grundstücken und Immobilien. Allerdings ist dieses Verfahren recht starr und nur unter sehr seltenen Umständen effektiv zu nutzen. Dennoch sollten Sie wissen, wie das Sachwertverfahren funktioniert und wo die Vor- und Nachteile des Verfahrens liegen.

Wann ist das Sachwertverfahren anzuwenden?

Das Sachwertverfahren kann immer dann zum Einsatz kommen, wenn die anderen Wertermittlungsverfahren nicht genutzt werden können. Beispielsweise dann, wenn kein ausreichendes Vergleichsmaterial vorliegt und somit eine Wertermittlung über den direkten Vergleich nicht möglich ist. Das bedeutet allerdings nicht, dass nur durch die fehlende alternative Möglichkeit die Ergebnisse des Sachwertverfahrens besser werden. Es stellt nur einfach die einzige Alternative dar.

Welche Faktoren spielen bei der Berechnung des Sachwertes eine Rolle?

Für das Sachwertverfahren sind folgende Faktoren wichtig:

  • Der Wert des Grundstücks als Bodenrichtwert
  • Die Regelherstellungskosten des Gebäudes
  • Das Alter der Immobilie
  • Der Marktanpassungsfaktor

Mit diesen wenigen Faktoren kann mittels des Sachwertverfahrens der Sachwert der Immobilie ermittelt werden. Sie sehen bereits, dass hier das von uns angebotene Vergleichswertverfahren deutlich mehr Vorteile bietet und den Wert einer Immobilie effektiver abbilden kann.

Vorgehensweise beim Sachwertverfahren

Beim Sachwertverfahren werden vor allem statistische Daten genutzt, um den Wert einer Immobilie zu ermitteln. Dabei spielen sowohl die grundlegenden Regelherstellungskosten der Immobilie und die Grundstückskosten eine wichtige Rolle. Durch feste Faktoren wird die Alterung der Immobilie und durchaus auch durch den sogenannten Marktanpassungsfaktor wird der Wert weiter verfeinert.

Dabei handelt es sich allerdings auch um Werte, die weder die Wirklichkeit widerspiegeln noch sich schnell an den Markt und die aktuelle Situation am Markt anpassen lassen. Möchten Sie den Wert Ihrer Immobilie also sicher und vor allem marktgerecht ermitteln, sollten Sie das über unser Vergleichswertverfahren tun. So können Sie sich sicher sein, dass der Wert der Immobilie eindeutig besser und klarer bestimmt werden kann.

Beispiele für das Sachwertverfahren

Das Sachwertverfahren lässt sich anhand eines einfachen Beispiels erklären. Für eine vereinfachte Ermittlung werden die Regelherstellungskosten des Gebäudes berücksichtigt. Diese sollen bei unserem Gebäude 250.000 Euro betragen. Das Gebäude ist 10 Jahre alt, daher wird die Alterswertminderung von (1,25% x 10 Jahre) abgezogen. Diese beträgt in diesem Fall 31.250 Euro. Der Gebäudesachwert beträgt somit nur noch 218.750 Euro. Der Wert des Grundstücks wird anhand des Bodenrichtwerts ermittelt und beträgt in unserem Beispiel 150.000 Euro. Der Vorläufige Sachwert liegt somit bei 368.750 Euro. Nun noch den Marktanpassungsfaktor berechnen und es wird ein Sachwert von 331.875 Euro ermittelt. Effizienter ist in jedem Fall das Vergleichswertverfahren. Wenn Sie also den Wert Ihrer Immobilie ermitteln möchten, können Sie das bei uns gleich online erledigen.

Sachwertverfahren Online Rechner

0.00
0.00

Werden als Alterswertminderung in Abzug gebracht

0.00

Beträgt der Gebäudesachwert

0.00

Beträgt der Wert des Bodens

0.00

Beträgt der Vorläufige Sachwert

0.00

Werden entsprechend dem Marktanpassungsfaktor in Abzug gebracht

0.00

Werden entsprechend dem Marktanpassungsfaktor in Abzug gebracht

0.00

Beträgt der endgültige Sachwert

Vor- und Nachteile des Sachwertverfahrens

Das Sachwertverfahren bietet vor allem den Vorteil der freien Anwendbarkeit. Es kann genutzt werden, wenn die alternativen und besseren Verfahren wie das Vergleichswertverfahren nicht eingesetzt werden können. Nachteilig hingegen ist, dass sich beim Sachwertverfahren aufgrund des Marktanpassungsfaktors die Ergebnisse sehr stark verändern können. Ein volatiler Markt wie der Immobilienmarkt ist für diese starren Verfahren in der Regel nur sehr bedingt geeignet.

Vergleichswert oder Sachwertverfahren

Grundsätzlich sollten Sie dem Vergleichswertverfahren den Vorzug geben, wenn Sie Ihre Immobilie verkaufen möchten. Denn das Vergleichswertverfahren kann viel schneller und effektiver auf die Veränderungen des Marktes reagieren und zeigt Ihnen somit einen direkten Blick auf den aktuellen Wert der Immobilie. Außerdem lassen sich mittels des Vergleichswertverfahrens sehr bequem und relativ einfach die Werte für Eigentumswohnungen, Mehrfamilienhäuser oder auch Grundstücke effektiv ermitteln. Zudem können Sie dieses Verfahren sehr einfach und vor allem auch unkompliziert direkt über unsere Seite durchführen lassen. So erfahren Sie schnell und sicher, welchen Verkaufspreis Sie für Ihre Immobilie aufrufen können und welchen Wert Sie aktuell Ihr Eigen nennen.

Fazit

Das Sachwertverfahren hat durchaus seine Berechtigung und ist in einigen wenigen Fällen die einzig gangbare Lösung. Allerdings weichen die per Sachwertverfahren ermittelten Werte und Preise häufig sehr stark von den tatsächlichen Marktpreisen ab, da das gesamte Verfahren zu unflexibel ist und nur sehr schwer auf die Marktentwicklungen reagieren kann. Im Gegenzug dazu ist das Vergleichswertverfahren deutlich agiler und somit dem Markt besser angepasst.

Möchten Sie also den aktuellen Gegenwert Ihrer Immobilie ermitteln und dabei ein schnelles und vor allem marktgerechtes Ergebnis erhalten, sollten Sie dem Vergleichswertverfahren auf jeden Fall den Vorzug geben. Das Sachwertverfahren sollte eigentlich nur dann eingesetzt werden, wenn die anderen Verfahren der Wertermittlung nicht genutzt werden können.